News Details

WLAN Störquellen

2018-11-19 16:09

WLAN-Störquellen können mehrere Ursachen haben. Meist beginnt die Fehlerquelle schon beim Standort. Wenn alles nichts nützt, gibts zusätzliche Möglichkeiten, das WLAN zu «verstärken».

Wenn Sie eines der folgenden Symptome beobachten, überprüfen Sie, ob eine Funkstörung vorliegt:

  • Niedrige Signalstärke in den WLAN-Menüs
  • Eine langsamere Internetverbindung bei Verwendung der WLAN-Verbindung
  • Langsamere Dateiübertragungen zwischen Computern über WLAN
  • Keine Kopplung eines Bluetooth-Geräts möglich, z.B. Wireless Maus oder Wireless Keyboard
  • Periodische Meldungen über eine unterbrochene Verbindung bei Verwendung eines Bluetooth-Geräts

Die häufigsten Ursachen von WLAN-Störungen und Bekämpfungsmöglichkeiten haben wir Ihnen im Folgenden zusammengestellt:

 

Richtig platzieren

Router sollten nie zu nahe an Wänden oder Möbelstücken platziert werden.

Lassen Sie den WLAN-Wellen des Routers den nötigen Freiraum. Die Front, an der sich die Lämpchen befinden, sollte immer vorne in den Raum zeigen. Befolgen Sie zusätzlich die Anleitung de Routers, die Aufschluss über die optimale Positionierung gibt. Mitgelieferte Halterungsfüsse für eine besseren Positionierung sollten immer montiert werden. Eine Settop-Box wie beispielsweise Horizon oder Swisscom-TV sollte nie in einer Schublade oder einem Regel mit direktem Wandkontakt verstaut werden.

 

Die typischen WLAN-Störenfriede

Es tönt trivial, aber manchmal denkt man nicht daran, dass sich unmittelbar in der Nähe des Routers eine Störquelle befinden könnte.

Mikrowellenherde

Die Nutzung einer Mikrowelle In der Nähe Ihres Computers, Bluetooth-Geräts oder der Routers kann Störungen verursachen.

Direct Satellite Service (DSS)

Das bei einigen Satellitenschüssel-Arten verwendete Koaxialkabel und die Anschlüsse können Störungen verursachen. Überprüfen Sie die Kabel auf Beschädigungen, die Funkstörungen verursachen können (HF-Verlust). Wenn Sie eine Störung vermuten, verwenden Sie probeweise Ersatzkabel.

Stromquellen

Bestimmte externe Stromquellen wie Hochspannungsleitungen, elektrische Eisenbahnschienen und Kraftwerke können Störungen verursachen. Stellen Sie Ihren WLAN-Router nicht an einer Stelle vor einer Wand, an der Stromleitungen verlaufen, oder in der Nähe eines Sicherungs-/Verteilerkastens auf.

Telefone mit 2,4 GHz oder 5 GHz

Ein schnurloses Telefon, das im Bereich von 2,4 GHz oder 5 GHz betrieben wird, kann während Telefongesprächen Störungen bei drahtlosen Geräten oder Netzwerken verursachen.

Drahtlose Videotransmitter 

Drahtlose Videotransmitter, die innerhalb einer Bandbreite von 2,4 GHz oder 5 GHz betrieben werden, können Störungen bei drahtlosen Geräten oder Netzwerken verursachen (z.B. Überwachungskameras).

Drahtlose Lautsprecher

Drahtlose Audiogeräte, die innerhalb einer Bandbreite von 2,4 GHz oder 5 GHz betrieben werden, können Störungen bei anderen drahtlosen Geräten oder Netzwerken verursachen.

Bestimmte externe Monitore und LCD-Displays

Bestimmte Bildschirme können Oberwellenstörungen verursachen, speziell im 2,4-GHz-Frequenzband zwischen den Kanälen 11 und 14. Diese Störungen können stärker sein, wenn Sie ein Notebook mit geschlossenem Display an einen externen Monitor angeschlossen haben. Verwenden Sie für Ihren Zugriffspunkt versuchsweise das 5-GHz-Band oder einen niedrigeren 2,4-GHz-Kanal.

Schlecht abgeschirmte Kabel

Externe Festplatten oder andere Geräte mit schlecht abgeschirmten Kabeln können Störungen Ihrer drahtlosen Geräte verursachen. Wenn das Trennen oder Ausschalten des Geräts Abhilfe schafft, lässt sich das Problem eventuell beheben, indem Sie das Verbindungskabel zwischen Ihrem Gerät und Ihrem Computer ersetzen.

Andere drahtlose Geräte

Andere drahtlose Geräte, die innerhalb einer Bandbreite von 2,4 GHz oder 5 GHz betrieben werden (Mikrowellentransmitter, Funkkameras, Babyfone, WLAN-Geräte von Nachbarn usw.), können Störungen bei WLAN-Verbindungen verursachen.

 

Barrieren, die eine drahtlose Verbindung beeinträchtigen

Der Standort des Geräts und die Materialien, aus denen das Gebäude gebaut wurde, können sich auf die WLAN-Leistung auswirken. Vermeiden Sie Barrieren nach Möglichkeit oder stellen Sie das WLAN-Gerät an einen anderen Ort, sodass der Signalpfad nicht behindert wird. 

Zu funkfrequenzreflektierenden und -absorbierenden Barrieren zählen unter anderem:

  • Metall
  • Kugelsicheres Glas
  • Beton
  • Putz
  • Marmor
  • Ziegel
  • Wasser
  • Glas
  • Kunststoff
  • Holz

 

Störeffekte, die von anderen drahtlosen Geräten ausgehen, reduzieren

Wenn viele drahtlose Geräte mit Ihrem Computer verbunden sind oder sich in der Nähe befinden, müssen Sie möglicherweise die von Ihren WLAN-Geräten verwendeten Kanäle anpassen. 

Mithilfe folgender Schritte können Sie Störungen zwischen Ihren WLAN-Geräten unter Umständen verringern:

  1. Wählen Sie andere Kanäle für Ihren Router und setzen Sie diesen zurück. Daraufhin wird er versuchen, beim Starten automatisch die 2,4-GHz- und 5-GHz-Kanäle mit den wenigsten Störungen zu verwenden.
  2. Stellen Sie (falls möglich) eine Verbindung zu einem drahtlosen Netzwerk im 5-GHz-Band her.
  3. Verringern Sie den Abstand zwischen Ihrem Computer und dem WLAN-Router.
  4. Achten Sie darauf, dass weniger aktive Bluetooth-Geräte mit Ihrem Computer verbunden sind oder sich in dessen Nähe befinden.
  5. Benutzen Sie einen WLAN-Verstärker, um das Signal weiter zu transportieren.

 

Haben Sie noch Fragen? Dann kontaktieren Sie uns direkt: info@it-s.ch oder +41 71 966 63 63.

Zurück